Ich bin jetzt hier auch im Arbeitsprozess mit einbezogen. Es ist schon eine große Veränderung, statt 50 km 50 m ins Büro zu haben, das ist allerdings nur so, solange ich in Bamako bin. Wie es in Bandiagara aussieht, weiß ich noch nicht. Bekannt ist nur, dass es ein neues (und damit leeres Haus) ist, das ich beziehen soll und dass auch das Büro erst mal ausgestattet werden muss. Darüber wurde gestern erst mal mit Ms. Koulibali, meinem künftigen Chef, diskutiert und in der nächsten Woche werde ich dann einen Einkaufszettel zusammenstellen, um in Bamako noch die restlichen Sachen einzukaufen. Nach der Auflösung meines Haushaltes in Bochum gehe ich diese Sachen mit sehr gemischten Gefühlen an - eigentlich möchte ich nach nunmehr fast 6 Monaten dauerndem Wechsel endlich mal ankommen …. Aber es sind jetzt noch 4 Wochen, bis es endgültig nach Bandiagara geht, und die genieße ich dann schon hier auch noch.
Gestern hab ich mich Kaou und Allessanne von der Bäckereiinitiative (
www.bobaku.de) getroffen, Kaou war die letzten drei Monate in Bochum und wird den neuen Ofen in Empfang nehmen, den wir mit Unterstützung der gtz (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) nach Bamako schicken wollen.
Er erklärt sich bereit, mir morgen beim Einkaufen zu helfen, ich brauche noch allerlei technisches Gerät, das dann die 800 km ins Dogonland transportiert wird, alles mit dem Toyota Pickup, der hier als Projektwagen zur Verfügung steht. Ich kenne ich mich schon ganz gut in Bamako aus, bisher hab ich mich trotz des Gewühls auf den Straßen noch nicht ernsthaft verfahren …
Heute abend dann, so gegen 20.30 Uhr komm ich müde und hungrig hier im Gästehaus an - und hatte vergessen in der Boutique Brot zu kaufen. Dazu muss man wissen, dass das nicht das ist, was wir uns darunter vorstellen, sondern mehr so eine Art Bretterbude an einer Carrekreuzung (Carres sind die nicht asphaltierten Straßen in den Wohngebieten, eine höchst effektive Methode der “Verkehrsberuhigung”) mit dem Sortiment eines kleinen Lebensmittelladens. Brot war alle, aber es wurde gleich der jüngere Bruder losgeschickt, ich konnte ein wenig mit fernsehen und dann gibts frisches Baguette …