Bandiagara
Ich wollte ja mein Leben lang gerne aufs Land ziehen, dass sich das in Afrika manifestieren würde, wusste ich natürlich nicht.
Allein die Fahrt von Bamako nach Bandiagara ist ein Erlebnis. Nach ca. 300 km Station in Ségou, wo der Niger breit wie ein See ist und wir nach 3 Stunden Fahrt eine erste Pause machen. Im Morgenlicht ist das andere Ufer sogar zu sehen und an der Anlegestelle herrscht reges Treiben.
Ségou ist eine der “alten Städte” Malis, mit langer Tradition als Handelsplatz, in der Produktion von Stoffen und Töpferwaren und Sitz der Regionalregierung. Breite Alleen, große Häuser, etliche Hotels und eine hübsche Promenade machen die Stadt attraktiv. Seit einiger Zeit gibt es ein Kooperationsprojekt zur Förderung der Wirtschaft, ein Resultat ist der Zusammenschluss der Hoteliers, die über den Fremdenverkehr zur Wirtschaftsbelebung beitragen wollen und für Februar 2006 ein “Festival du Fleuve” mit Beiträgen aller in Ségou kulturell Aktiven (findet sich auf der website von Ségou) vorbereiten. Leider ist diese schöne Stadt auch diesmal für mich nur Durchreisestation, aber da es einige ded KollegInnen dort gibt, werde ich vielleicht doch mal Zeit für einen längeren Besuch finden.
In Sans, einem Dorf, das eigentlich nur aus einer Kreuzung besteht, gibt es Reis und Sauce und am Abzweig nach Djénné fängt für mich dann auch die “neue” Strecke an, denn bis dorthin war ich ja schon im Januar gereist.
Langsam wird es spät, so durchqueren wir Sévaré und befinden uns dann in der Anfahrt auf das Pays de Dogon, das Land der Dogon. Aus der karg bewachsenen, absolut flachen Ebene ragen rote Felsformationen, stapeln sich in Schichten, liegen Findlinge wie von einem Riesen hingeschnippt in der Landschaft. Im Abendlicht schimmert die Ebene rötlich, die Felsen reflektieren die untergehende Sonne, während auf der anderen Seite bereits der Vollmond zu sehen ist.
Bandiagara, mit seinen knapp 30.000 EinwohnerInnen ist ruhig und beschaulich, liegt im Mondlicht und im Haus meiner Kollegin Andrea werden wir schon erwartet.