Juni 2012


Bochum

Das Thema Ausreise Ende Juni ist vom Tisch. Ich kann also selbst am Treffen der Maligruppen teilnehmen.

Wir haben mit der Einladung scheints einen Nerv getroffen. 60 Menschen aus 22 Organisationen haben sich angemeldet. Gestern war ich noch mal in Bochum, um mir den Raum im sozialen Zentrum anzuschauen – er ist eigentlich für 40 Personen ausgelegt – das wird kuschelig! Hoffentlich haben wir schönes Wetter, dann können draußen essen und den informellen Austausch, für den wir auch Zeit vorgesehen haben, entspannter machen.

Remscheid

Während es in Mali – oder überhaupt vielfach in Afrika – an allem mangelt, herrscht hier die “Übermacht der Dinge”. Ich räume nun seit fast 4 Wochen und versuche zu unterscheiden, was von den vielen Dingen, die mein Vater gesammelt hat, für ihn noch wichtig ist und was entbehrlich. Er selbst kann es mit seinen 78 Jahren nicht mehr wirklich entscheiden, denn jedes Ding hat seine Geschichte …. Es ist einerseits schön, mit ihm zusammen zu sitzen und die Geschichten zu erfahren – welch ein Luxus! Andererseits ist es einfach unglaublich viel!

Ich begehe den Tabubruch und spreche darüber, höre von vielen, die entweder selbst das Problem unkontrollierten Sammelns haben oder zumindest eine Person kennen, die es auch hat. Das sagt doch auch was, wenn es eine Fernsehserie gibt, die „Der Trödeltrupp – das Geld liegt im Keller“ heißt – eine Ausstrahlung, die ich zur Zeit sehr tröstlich finde. Da sehe ich dann, dass es noch viel schlimmere Sammelwütige gibt und dass es viele Menschen an den Rand des sozialen und ökonomischen Ruins treibt. Zum Glück hat meine Mutter den größten Teil der Wohnung mit eiserner Hand verteidigt.

Hamidou geht es besser, ich habe großes Heimweh nach unserem Leben in Bandiagara.

Weil ich gerne auch was anderes als räumen und träumen machen möchte, habe ich begonnen mit Aktion pro Afrika e.V. und der Mali Hilfe e.V. die privaten Träger, Gruppen und Initiativen zu einem Treffen einzuladen, bei dem wir beraten wollen, wie unsere weitere Unterstützung für Mali aussehen kann. Bisher gibt es 20 Anmeldungen, was mich einigermaßen überrascht.

Es heißt Gerüchte halber, wir könnten womöglich Ende Juni nach Mali zurückkehren. Ich sorge vor und bereite andere so mit vor, dass das Treffen der Maligruppen auch ohne mich stattfinden kann.